Pfützenlied

Das Wetter welkt in grauem Schmutz.
Der Pinien brauner Krönungsputz
Sinkt ab wie alle Königsmützen
In graue Pfützen.

Und was mißliebig
Zynisch wie Kometenhohn geschweift
Und was ergiebig
Wohlgeraten und gereift,
So gut wie Bürgers warme Grützen,
Fällt in die Pfützen.

Und ist da nichts so ohnegleichen,
Daß es nicht abfault mit den Leichen.
Gott selbst vermag sich nicht zu schützen
Vor den Pfützen.

Albert Drach Gesellschaft

Förderer

Kulturabteilung der Stadt Wien – MA 7 / Literatur

https://www.wien.gv.at

Bundeskanzleramt Österreich

http://www.bundeskanzleramt.at

Stadtgemeinde Mödling

http://www.moedling.at

Paul Zsolnay Verlag

http://www.hanser-literaturverlage.de/verlage/zsolnay-deuticke

Universität Wien

https://www.univie.ac.at

Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek

http://www.onb.ac.at/sammlungen/litarchiv.htm